Positonen

Aktuelles

Die Mitglieder der LiN - Arbeitsgemeinschaft treffen sich zweimal im Jahr. Der Freitag und der Samstag werden dafür genutzt, die in der Ausbildung zum Trainer befindlichen Assistenten zu unterrichten und den ausgebildeten Trainern die Gelegenheit zu geben, ihre Erfahrungen auszutauschen und das Konzept weiter zu entwickeln. Am jeweiligen Sonntag findet eine Mitgliederversammlung statt.

Nächste Ausbildungstreffen des LiN​-Arge e. V.:

Nächste Termine für die Praxisbegleiterausbildung im Klinikum Bremen Ost:
  • Teil 1: 18.-19. Januar 2018
  • Teil 2: 05.-06. Juni 2018
  • Teil 3: 10. September 2018

Herbsttreffen und Ausbildungsmodul des LiN-Arge e.V. in Heidelberg

Vom 24.-26. November 2017 fand das Ausbildungsmodul "Didaktik" für Assistenten und Trainer statt. Iris Gebert (Ergotherapeutin) und Ralf Schmidt-Viereck (Physiotherapeut), Trainer für LiN übernahmen die Rolle der Gastgeber mit einer hervorragenden Organisation in den Kliniken Schmieder Heidelberg. Vielen Dank an die Beiden und die Verantwortlichen der Kliniken Schmieder für die äußerst gastfreundschaftliche Aufnahme!






 
An zwei Tagen wurden die Assistenten von Frau Dr. Heidrun Pickenbrock, Physiotherapeutin und LiN-Trainerin, zu dem wichtigen Thema der Didaktik unterrichtet. Die zum Treffen anwesenden Trainer nutzten die Zeit und überarbeiteten das standardisierte Skript sowie die Arbeitsblätter zu den verschiedenen Positionen gemeinsam mit den Aufbaukurstrainerinnen Claudia Risthaus, Krankenschwester, und Angela Hartnick, Physiotherapeutin. Dadurch konnten sie sich zu verschiedenen Themen hervorragend theoretisch und praktisch austauschen sowie alle auf den aktuellen Stand der Gruppe updaten.
Am Sonntag fand die Jahreshauptversammlung des LiN-Arge e. V. statt.

Aktuelle Studie zu Auflagedruckmessung von LiN und konventioneller Lagerung erschienen

Heute wurde die Auswertung unseres neusten Forschungsprojekts in BMC Nursing veröffentlicht. Bei vier gesunden Probanden wurde der Auflagedruck gemessen, wenn diese entweder in LiN oder konventionell (KON) jeweils in Rückenlage, 30° und 90° Seitenlage gelagert wurden. Es zeigte sich, dass LiN verglichen mit KON sowohl weniger Gesamtauflagedruck als auch kleine Flächen von geringem und maximalen Druck aufwies. Die Ergebnisse geben einen Hinweis, dass LiN neben seinen pflegetherapeutischen Zielsetzungen, die wir zuvor aufzeigen konnten, auch zur Dekubitusprophylaxe geeignet ist.
Herzlichen Dank an H. Can Mogar vom bettprofi.de in Krefeld, der uns unentgeltlich das Druckmesssystem benutzen ließ.

Heimbeatmungsworkshop am 22. März 2018 in Köln

„Gemeinsam für den Kunden – Zusammenarbeit in der Außerklinischen Intensivpflege“ – das ist das Thema, zu dem sich an diesem Tag alle Beteiligten austauschen wollen. Außerklinische Intensivpflege funktioniert nur dann sicher und verlässlich, wenn alle einander zuhören und jeder vom anderen lernt. Der Pflegende vom Betroffenen, der Arzt vom Pflegenden, der Providermitarbeiter vom Arzt oder der Kostenträger vom Pflegenden – Informationen müssen immer in beide Richtungen fließen. Dabei spielen auch die Angehörigen der Kunden im direkten Umfeld eine wichtige Rolle.
NEU in diesem Jahr:
- Vorträge/Diskussionen, parallel dazu Workshops, u.a. mit LiN in der Praxis
- Workshops mit Wiederholungen
- Parcours Pflege & Hilfsmittel
- Parcours Atemtherapie
- Erweiterte Ausstellung von Industrie und Pflege

Weitere Informationen und Anmeldung unter:  www.heimbeatmungsworkshop.de 


2. CareCampBonn am 29. Januar 2018 in Bonn

Zum zweiten mal in Bonn: Das CareCamp - der etwas andere Intensivpflegekongress! Lust auf eine Reise in die außerklinische Intensivpflege? Ohne Scheu und ohne Sorge einfach alles ansehen und ausprobieren können, was bei der Versorgung von beatmeten Menschen dazu gehört? Einfach so vorbeikommen, ohne Eintritt, ohne Zwang. In Workshops mit Inge Mondry, Physiotherapeutin und LiN-Trainerin, kann man LiN praktisch erfahren.






Weitere Informationen und Anmeldung unter 

www.carecampbonn.de 

 


2. Heidelberger Workshop „Pflege Intensiv mit allen Sinnen“ am 29.11.2017 in Heidelberg

Mit diesem Workshop ermöglichten die Ambulante Pflegeteam Bennerscheidt Südwesten GmbH und Co. KG und Die Pflegeschule (DPS) GmbH Ihnen, Pflege anders, eben Intensiv mit allen Sinnen, kennenzulernen. Das war ein ganz bewusst gewählter Ansatz, geht es doch häufig gerade in der ambulanten Intensivpflege eher um medizinisch-pflegerische und technische Themen, die sich rund um die Besonderheiten der Heimbeatmung oder Tracheostomaversorgung drehen. Josef Martin, Krankenpfleger und LiN-Trainer, hat hier das LiN-Konzept mit mehreren Workshops vertreten.


Weitere Informationen unter:  

www.heidelberger-workshop.de


1. Außerklinischer Intensivpflegeworkshop Niedersachsen am 17.11.2017 in Braunschweig

Seit nunmehr zehn Jahren ist die Ambulante Pflegeteam Bennerscheidt Norden GmbH und Co. KG auch in Niedersachsen in der Außerklinischen Intensivpflege tätig, als Versorger sowie als Weiterbilder. Mit diesem Workshop wollte die APMB Norden und Die Pflegeschule (DPS) die Chance der Vernetzung für alle Beteiligten in diesem Bereich schaffen – vom Betroffenen, über die Angehörigen, die Selbsthilfegruppen bis zu den professionellen Versorgern. Denn jede Chance, die wir nutzen, miteinander zu reden, können wir auch voneinander und miteinander lernen, um die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Hier hat Sven Stein, Krankenpfleger und LiN-Trainer, das LiN-Konzept mit einem Workshop vertreten.

Weitere Informationen unter: 
 

www.intensivpflege-workshop.de

 


LiN auf dem deutschen Schmerzkongress im Oktober in Mannheim

Das Motto des Schmerzkongresses 2017 „Gemeinsam entscheiden“ bildete sich in den Themenschwerpunkten des Kongresses ab. Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozess setzt einen informierten Patienten und die Vermittlung evidenzbasierter Gesundheitsinformationen voraus.

Der Kongress richtete sich an alle Gesundheitsberufe (Apotheker, Ärzte aller Gebiete, Psychologen, Pflegeberufe, Pharmazeuten und Funktionstherapeuten) und Grundlagenwissenschaftler sowie in einer gesonderten Veranstaltung auch an die Betroffenen und Angehörigen als die gemeinsamen Entscheidungspartner. Die Einbeziehung des klinischen und wissenschaftlichen Nachwuchses war ein wichtiges Anliegen des deutschen Schmerzkongresses. Es wurden Symposien durchgeführt, die Grundlagenforschung, klinische Forschung und Praxis sowie die verschiedenen Berufsgruppen zusammenführen. Der Kongress ermöglichte es den Teilnehmern, ihre eigenen Forschungsergebnisse vorzustellen, sich über neue Entwicklungen zu informieren, sich mit anderen Kongressteilnehmern auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

LiN wurde hier von Pia Wolf, Krankenschwester und Tatjana Brendel, MSC Physiotherapeutin und LiN-Trainerin im Rahmen eines Vortrags und einer Posterpräsentation vertreten.

Vortrag: Das 'LIN-Konzept' (Lagerung in Neutralstellung) zur Schmerzprävention bei Schlaganfall
Posterpräsentation: Funktionell-therapeutische Positionierung und ihr Einfluss auf das Wohlbefinden
Weitere Infos unter: http://schmerzkongress2017.de/
 

"Nun ist der Doktor endlich amtlich" - Dr. Heidrun Pickenbrock, Gründerin der LiN-Arge und Erfinderin des LiN-Konzeptes erhält ihre Promotionsurkunde

Anfang des Jahrtausends entwickelte Heidrun Pickenbrock die Lagerung in Neutralstellung (LiN) auf der Grundlage ihres therapeutischen Wissens, da sich für sie herkömmliche Lagerungen als nicht ausreichend effektiv erwiesen. Seitdem hat sie ihr Wissen ständig erweitert und mit immer mehr Pflegenden und Therapeuten geteilt, um dieses Konzept zu verbreiten.

Die Medizinische Hochschule Hannover bietet auch für nicht-Mediziner einen Studiengang zum Dr. rer. biol. hum. (Dr. der Humanbiologie) an, um dort zu promovieren. Die Physiotherapeutin sammelte im Masterstudium in Leeds/GB und in Krems/A die notwendigen Credits für diesen Studiengang.

Der Titel ihrer Dissertation ist
"Lagerung von Patienten mit Hirnläsionen". Dabei handelt es sich einerseits um eine Literaturübersicht zum Thema Lagerung. Zum anderen wurden die beidern Veröffentlichungen der Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie, die die Effekte von LiN und konventioneller Lagerung untersucht hatte, hinzugezogen.
Pickenbrock H, Ludwig VU, Zapf A, Dressler D: Conventional versus neutral positioning in central neurological disease—a multicentre randomized controlled trial. Dtsch Arztebl Int. 2015 (112):35-42.
Pickenbrock H, Zapf A, Dressler D: Effects of therapeutic positioning on vital parameters in patients with central neurological disorders: a randomized controlled trial. J clin nurs. 2015;24(23-24):3681-90

Siehe: www.lin-arge.de/de/veroeffentlichungen
Zusammenfassung der Dissertation