Positonen

Definition

LiN - LAGERUNG IN NEUTRALSTELLUNG ist eine therapeutisch funktionelle Lagerung auf neurophysiologischer Basis. Dieses Konzept ist flexibel und individuell anwendbar, um in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen zu positionieren.
Der Begriff Neutralstellung in der Bezeichnung LiN leitet sich von der Grundidee des Konzeptes ab, denn bei LiN  werden die Körperabschnitte möglichst in einer Position zwischen Beugen und Strecken, Abspreizen und Kreuzen, Innen- und Außenrotation, d.h. in Neutralstellung positioniert (Debrunner 1971, Mink 1996, Klein-Vogelbach 2000). Dazu werden die Körperabschnitte mit alltagsüblichen Lagerungsmaterialien wie zum Beispiel Steppdecken und Kissen durch " Modellieren" und "Stopfen" stabilisiert. Alle bekannten Positionen können im Sinne von LiN  modifiziert werden. Die üblichen Lagerungsprinzipien wie Indikationsstellung, Lagerungsintervalle und Positionswechsel sind integriert.

Im Unterschied zu herkömmlicher Lagerung 

  • positioniert  LiN die Körperabschnitte möglichst günstig zueinander: Überdehnung und Verkürzung von Muskeln werden vermieden, die Gelenke sind in einer möglichst "neutralen" Stellung
  • Die Körperabschnitte werden entgegen der Einwirkung der Schwerkraft stabilisiert.​
  • Paretische und spastische Körperabschnitte werden mit ausreichend Lagerungsmaterial stabilisiert. 
  • Der Körper passt sich nicht der Unterlage an, sondern die Unterlage wird an den Körper angepasst.
  • Hohlräume werden vermieden.

Hierbei sind die Körperkonstitution, die Position und die eventuell bestehenden Kontrakturen begrenzende Faktoren.  Hier finden Sie ein schematisches Beispiel.

Ziele von LiN

  • verbessert Beweglichkeit*
  • ist bequem*
  • vermeidet Druckgeschwüre 
  • lässt Ruhe finden
  • erleichtert Eigenaktivitäten
  • fühlt sich sicher an
  • reduziert lagerungsbedingte Schmerzen
  • unterstützt bei der Behandlung von Kontrakturen (z. B. durch spezifische Dehnlagerungen)​

​​* evidenzbasiert